Moderner Mensch kreuzte sich offenbar mit dem Neanderthaler.

AFP, 6. 5. 2010, 20.00

AFP

Spannende neue Erkenntnisse über den Neandertaler: Der vor 30.000 Jahren ausgestorbene Urmensch hat sich offenbar mit dem modernen Menschen gekreuzt. Wissenschaftler des Leipziger Max-Planck-Instituts fanden Hinweise darauf, dass der engste ausgestorbene Verwandte des heutigen Menschen Spuren in dessen Erbmaterial hinterlassen hat, wie sie in einer in der US-Fachzeitschrift „Science“ veröffentlichten Studie berichten. 

Schätzungsweise etwa ein bis vier Prozent des Genoms des modernen Menschen stammen demnach vom Neandertaler. Möglicherweise begegneten und kreuzten sich frühzeitliche Menschen mit Neandertalern im Nahen Osten, nachdem sie Afrika verlassen hatten und bevor sie sich in Europa und Asien ausbreiteten, vermuten die Forscher vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Die Frage, ob beide Spezies sich vermischt hätten, war bislang strittig.

Fast zehn Jahre nach dem Erbgut des „Homo sapiens“ wurde das Erbmaterial des Neandertalers entschlüsselt, der vor etwa 30.000 Jahren ausgestorben ist, wie der Forschungsleiter Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig sagte. Erstmals sei es nun möglich, durch den Vergleich des Erbguts genetische Merkmale zu identifizieren, durch die der moderne Mensch sich von allen anderen Organismen unterscheide. Der Neandertaler trat erstmals vor rund 400.000 Jahren in Erscheinung und breitete sich über Europa und das westliche Asien aus, bevor er ausstarb.

Das jetzt entschlüsselte Genom der Frühmenschen verspreche, „eine ergiebige Quelle“ zu sein, um mehr über die Entwicklungen zu erfahren, die den modernen Menschen und den Neandertaler hervorgebracht hätten, sagte „Science“-Redakteur Andrew Sugden. Forschungsleiter Pääbo und seine Kollegen analysierten das Erbgut von fünf Menschen unserer Epoche aus dem südlichen Afrika, Westafrika, Papua-Neuguinea, China und Frankreich und verglichen es mit dem Genom des Neandertalers.

Pääbo bezeichnete als den „wahrscheinlich faszinierendste Aspekt“ der Forschungsarbeiten die Chance, „Beweise für eine positive Selektion“ kurz nach der Trennung der beiden Arten zu suchen. Anders gesagt: Das Neandertaler-Genom könnte den Schlüssel dazu liefern, welche genetischen Veränderungen auf dem Weg zum Homo sapiens entscheidend gewesen sind und schließlich dazu geführt haben, dass dieser sich von Afrika ausgehend über die gesamte Welt verbreiten konnte.

_______________________________________________________________________________________

from: New York Times, 7. 5. 2010

…“This is a fabulous achievement,” said Ian Tattersall, a paleontologist at the American Museum of Natural History in New York, referring to the draft Neanderthal genome that Dr. Paabo’s team describes in Thursday’s issue of Science.

But he and other archaeologists questioned some of the interpretations put forward by Dr. Paabo and his chief colleagues, Richard E. Green of the Leipzig institute, and David Reich of Harvard Medical School. Geneticists have been making increasingly valuable contributions to human prehistory, but their work depends heavily on complex mathematical statistics that make their arguments hard to follow. And the statistical insights, however informative, do not have the solidity of an archaeological fact.

“This is probably not the authors’ last word, and they are obviously groping to explain what they have found,” Dr. Tattersall said.

Richard Klein, a paleontologist at Stanford, said the authors’ theory of an early interbreeding episode did not seem to have taken full account of the archaeological background. “They are basically saying, ‘Here are our data, you have to accept it.’ But the little part I can judge seems to me to be problematic, so I have to worry about the rest,” he said.

In an earlier report on the Neanderthal genome, the reported DNA sequences were found by other geneticists to be extensively contaminated with human DNA. Dr. Paabo’s group has taken extra precautions but it remains to be seen how successful they have been, Dr. Klein said, especially as another group at the Leipzig institute, presumably using the same methods, has obtained results that Dr. Paabo said he could not confirm.

Dr. Paabo said that episode of human-Neanderthal breeding implied by Dr. Reich’s statistics most plausibly occurred “in the Middle East where the first modern humans appear before 100,000 years ago and there were Neanderthals until 60,000 years ago.” According to Dr. Klein, people in Africa expanded their range and reached just Israel during a warm period some 120,000 years ago. They retreated during a cold period some 80,000 years ago and were replaced by Neanderthals. It is not clear whether or not they overlapped with Neanderthals, he said.

These humans, in any case, were not fully modern and they did not expand from Africa, an episode that occurred some 30,000 years later. If there was any interbreeding, the flow of genes should have been both ways, Dr. Klein said, but Dr. Paabo’s group sees evidence for gene flow only from Neanderthals to modern humans.

The Leipzig group’s interbreeding theory would undercut the present belief that all human populations today draw from the same gene pool that existed a mere 50,000 years ago. “What we falsify here is the strong out-of-Africa hypothesis that everyone comes from the same population,” Dr. Paabo said.

In his and Dr. Reich’s view, Neanderthals interbred only with non-Africans, the people who left Africa, which would mean that non-Africans drew from a second gene pool not available to Africans.

Nota.

Die strenge Out-Of-Africa-Doktrin hat einen enormen außerwissenschaftlichen Vorzug: Sie entzieht jedem rassistischen Räsonnement den Boden. Dr. Pääbos Befunde öffnen ihm dagegen einen kleinen Türspalt. Niemand wird es aussprechen und alle werden daran denken.

Ob sich die Politik ihre Vorgaben aus der Wissenschaft holen soll, ist diskutabel. Aber die Umkehrung ist es nicht.

J. E.


Advertisements

~ von Panther Ray - Mai 6, 2010.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: