Und wieder: Intelligenz!

aus: Spektrum der Wissenschaft

.

Hoher IQ = gut vernetztes

Gehirn

.

Zur Zeit der Erfindung des Intelligenzquotienten (IQ) um das Jahr 1900 glaubten Experten mehrheitlich, die Leistungsfähigkeit eines Gehirns ließe sich in einer einzigen Zahl ausdrücken. Heutige Kognitionsforscher messen dagegen individuellen Talenten und Schwächen bei verschiedenen Aufgaben eine viel größere Rolle zu. Dennoch zeigt sich statistisch, dass intelligentere Menschen meist in mehreren Kategorien wie Sprache, Logik oder Gedächtnis überdurchschnittlich abschneiden. Lässt sich dieser „generelle Intelligenzfaktor“ (g) an bestimmten Eigenschaften des Gehirns festmachen?

Das wollten Neurologen um Jan Gläscher vom California Institute of Technology in Pasadena herausfinden. Sie untersuchten deshalb die mentale Aktivität von mehr als 200 hirngeschädigten Patienten per Magnetresonanz und brachten die Ergebnisse in Zusammenhang mit der kognitiven Beeinträchtigung. Die größten Einbußen an allgemeiner Intelligenz verursachen demnach Ausfälle der großen Nervenbahnen, welche die einzelnen Gehirnteile miteinander verbinden. Als wichtig erwies sich zudem das Brodmann-Areal 10: ein Teil des Frontallappens, der mit der Koordinierung des Arbeitsgedächtnisses in Verbindung gebracht wird.

Insgesamt stützen die Funde nach Aussage der Forscher die verbreitete Theorie, dass allgemeine Intelligenz in erster Linie auf der Fähigkeit beruht, Informationen der einzelnen Gehirnteile effizient im Arbeitsgedächtnis miteinander zu verknüpfen. Da der g-Faktor zudem stark erblich scheine, liege der Schluss nahe, dass Intelligenz nicht bloß eine Häufung von Einzeltalenten sei, sondern ein grundlegendes Prinzip.

Ralf Strobel


____________________________________________________________

aus: PNAS

Distributed neural system for

general intelligence revealed by

lesion mapping

  1. J. Gläschera,b,1,
  2. D. Rudraufc,d,
  3. R. Colome,
  4. L. K. Paula,
  5. D. Tranelc,
  6. H. Damasiof, and
  7. R. Adolphsa,g
  1. Edited by Edward E. Smith, Columbia University, New York, NY, and approved January 25, 2010 (received for review September 10, 2009)

Abstract

General intelligence (g) captures the performance variance shared across cognitive tasks and correlates with real-world success. Yet it remains debated whether g reflects the combined performance of brain systems involved in these tasks or draws on specialized systems mediating their interactions. Here we investigated the neural substrates of g in 241 patients with focal brain damage using voxel-based lesion–symptom mapping. A hierarchical factor analysis across multiple cognitive tasks was used to derive a robust measure of g. Statistically significant associations were found between g and damage to a remarkably circumscribed albeit distributed network in frontal and parietal cortex, critically including white matter association tracts and frontopolar cortex. We suggest that general intelligence draws on connections between regions that integrate verbal, visuospatial, working memory, and executive processes.

Advertisements

~ von Panther Ray - Februar 23, 2010.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: