„Ich weiß nichts“

Der Satz ‚ich weiß nichts‘ ist offenbar ein Widerspruch in sich. Er setzt sich aus zwei Aussagen zusammen: 1) Ich weiß etwas; und 2) dieses Etwas ist Nichts. Doch wenn Nichts Nichts ist, kann ich davon nicht Etwas wissen. Wir wissen immer entweder Etwas, oder wir wissen Etwas nicht. Schon die Kinder wenden ein: Wenn ich Nichts weiß, dann weiß ich zumindest Dieses. Nämlich mindestens, was Wissen ist! Aber dann darf ich nicht mehr sagen, dass ich das nicht weiß. Wissen und Nichtwissen sind logisch nicht gleichrangig; nicht ‚gleich-ursprünglich‘. Dass ‚Wissen ist‘, ist allezeit vorausgesetzt. Es „kommt vor“, dass ich nicht weiß, was dieses oder jenes ist; aber das weiß ich. Der Gegenpol zu Wissen ist nicht Nichtwissen, sondern Fragen.

.

Dass wir ‚etwas wissen‘, ist eine empirische Tatsache, oder eine phänomenale Gegebenheit; es „kommt vor“… Unsicherheit besteht darüber, was mit ‚Etwas‘ bezeichnet ist, und darüber, was mit ‚Wissen‘ bezeichnet ist. Aber das sind nicht zwei verschiedene Unsicherheiten, sondern ein und dieselbe. ‚Etwas‘ kommt nur im Wissen vor, und ‚Wissen‘ kommt nur als Wissen von Etwas vor. Wenn nicht das eine, dann auch nicht das andre.

Advertisements

~ von Panther Ray - Oktober 8, 2008.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: